Modul GVT: Vertrieb/ Verkauf, Marketing, CRM Customer-Relationship-Management

Von der Kundenanfrage bis zur Reklamationsbearbeitung lassen sich alle Geschäftsvorgänge durchgängig in Karteireitern bearbeiten:

  • Angebots- und  Auftragsbearbeitung
  • Versandabwicklung und Fakturierung
  • Reklamationsbearbeitung
  • Stammdaten, Tabellen, Standardtexte, Formulare

Marketingaktionen und Kundenbeziehungen können ebenfalls systemseitig effizient gestaltet und eingesetzt werden.Die Vertriebsabteilung kommuniziert mit der Arbeitsvorbereitung, Kalkulationsabteilung, Qualitätsstelle, Produktionplanung/ -steuerung, Materialwirtschaft und Einkauf per Bildschirm, so dass ein optimaler Informationsfluss gegeben ist.Ein Statussystem beschreibt den Durchlauf von Angeboten und Aufträgen. In den Funktionsbereichen Stammdaten, Tabellen, Standardtexte, Formulare werden alle erforderlichen Basisdaten zentral gepflegt. Das Vertriebssystem ist international einsetzbar: verschiedene Sprachen in der Bedieneroberfläche und in den Dokumenten, verschiedene Währungen .......Der Bedienerkomfort erfüllt höchste Ansprüche: Karteireiter, Übersichten mit Daten-auswahlfenstern, Querverbindungen zwischen Programmfunktionen, SQL-Abfragen ....... Maus und Tastatur können wahlweise eingesetzt werden. Hauptmenu: gewünschte Funktion auswählen. Das System ist international und multilingual. Dies erleichert die Arbeit in international aufgestellten Gießereien mit unterschiedlichen Nationalitäten. Die Anwender können im Dialog die Sprache wechseln.

 

Modul GVT: Anfragen, Angebote

Angebotsbearbeitung: für Neuteile und Neukunden sind keine Stammdaten erforderlich
Eine Kundenanfrage führt häufig zu einem Angebot. Man sollte jede Kundenanfrage erfassen, damit sie in die Anfragenverfolgung aufgenommen wird und ausgewertet werden kann. Die Daten der Kundenanfrage werden im Angebotskopf und im Positionsbereich des Angebots gespeichert. Wenn ein Neukunde ein Neuteil anfragt, dann wird ein vorläufiger Datensatz für den Kunden und das Teil eingerichtet, d.h. es wird weder eine Kunden-Nr. noch eine Teile-Nr. für diese Anfrage/ Angebot vergeben. Mit diesem Konzept werden die Stammdatenbereiche nicht mit vorläufigen Daten aufgefüllt. Erst später, wenn aus der Anfrage/ Angebot ein Auftrag wird, dann werden die vorläufigen Daten vervollständigt und in die Stammdatenbereiche übernommen. Ein Vorangebot kann für ein neues Angebot als Arbeitsgrundlage übernommen werden.

Übersicht Angebote:In der Übersicht findet man schnell jedes Angebot. Die Übersicht kann nach den farbigen Spalten auf- bzw. absteigend sortiert werden. In der Suchleiste spezifiziert man den zu suchenden Begriff. Die Button Suchen und Filter ermöglichen SQL-Abfragen.

Modul GVT: Auftragsbearbeitung: optimaler Auftragsdurchlauf durch die Steuerung von Auftragstypen

In der Auftragsbearbeitung werden Kundenbestellungen für Wiederholteile und  für Neuteile erfasst und bearbeitet. Bei Wiederholteilen stehen alle gespeicherten Stammdaten direkt zur Verfügung. Wenn zu einer Bestellung ein Angebot vorangegangen ist, dann können die Angebotsdaten in die Auftragsbearbeitung übernommen und vervollständigt werden. Verschiedene Auftragsarten bestimmen den  Auftragsdurchlauf:
  

  • FE Fertigungsauftrag
  • IF interner Auftrag
  • LA Lagerauftrag
  • SO sonstiger Auftrag, .......  

Jeder Auftrag besteht aus einem Auftragskopf und einer oder mehreren Positionen. Die Auftragsbearbeitung erfolgt in einem Karteireitersystem.
Für einen neuen Auftrag kann ein Vorauftrag als Arbeitsgrundlage dienen.

Modul GVT: Versandabwicklung: Lieferscheinarten für verschiedene Versandaktionen

Die Lieferscheinerstellung erfolgt in einem Karteireitersystem mit den Seiten: Lieferscheinkopf, Lieferscheinpositionen, Lieferscheintext, Lieferscheinpositionstext, Versandadresse, Zuordnung von Guss-Chargen und Leergut. Bei Lieferscheinen mit Auftragsbezug stehen sofort alle Auftragsdaten für die Lieferung zur Verfügung. Es wird zwischen

  • Teillieferungen, Restlieferungen und Gesamtlieferungen

unterschieden. Die Liefermenge muss in einem Lager verfügbar sein:

  •  Versandhalle
  •  GUSS-Lager
  •  Konsignationslager

Mehrere Lagerorte stehen zur Auswahl an.
Es kann ein Wochenprogramm Versand abgerufen werden, das die anstehenden Auslieferungen für den ausgewählten Zeitraum anzeigt.

Die Lieferscheinerstellung beginnt im Lieferscheinkopf. Jeder Lieferschein erhält eine eindeutige Liefer-schein-Nr. Über die Lieferscheinart wird die Verwendung des Lieferscheins bestimmt. Folgende Lieferscheinarten werden unterschieden:

  • Lieferschein mit Auftragsbezug
  • Lieferschein Konsignationslager beschicken
  • Lieferschein für Rücklieferung zum Auftrag
  • Lieferschein für allgemeine Lieferung
  • Lieferschein Entnahme Konsignationslager

Auf den Karteireiterseiten Lieferscheinposition, Lieferscheintext, Lieferscheinpositionstext, Versand-adresse, Gusschargen/ Guss-Stücknummern und Leergut wird der Lieferschein nach Bedarf schnell erzeugt. Auftragsdaten, Stammdaten und Tabelleneintragungen stehen direkt zur Verfügung.

Fakturierung: verschiedene Rechnungstypen regeln den Ablauf Abrechnung

Für die Rechnungserstellung stehen die zugehörigen Auftrags- und Lieferscheindaten direkt zur Verfügung. Der Rechnungstyp unterscheidet zwischen

  • Rechnungen, Proformarechnungen, Barrechnungen
  • Gutschriften, Lastschriften und interne Rechnungen für Konzerne

Zu beachten ist der Rechnungsstatus, z.B. Status 8 bedeutet teilfakturiert, Status 9 bedeutet die Rechnung ist vollständig abgeschlossen.
Zuerst wird der Rechnungskopf eingerichtet, dann können die Rechnungspositionen bearbeitet werden. Die Rechnungs-Nr. wird automatisch vergeben, Der Zähl-Nummer wird das laufende Jahr vorangestellt, z.B. 08000005. Im nächsten Schritt ist der Rechnungstyp festzulegen, Auswahl Combobox: RE-Rechnung, RB-Barrechnung, RI-Interne Rechnung, RP-Proformarechnung. Der Rechnungstyp RE ist der Normalfall. Die Rechnungsdaten werden automatisch über die Lieferschein-Nr. aus Auftrag bzw. Lieferschein übernommen und können dann bearbeitet werden. Der Typ RI erstellt eine interne Rechnung (interne Verrechnung von Werk zu Werk eines Konzerns).
Diese internen Rechnungen werden in einem eigenen Nummernkreis geführt. Interne Rechnungen können nur für interne Kunden ausgestellt werden.
Dialogfenster Karteireiterseite Rechnungskopf:
Die Rechnungsbearbeitung beginnt mit dem Rechnungskopf. Danach werden die Rechnungspositionen bearbeitet. Jede Rechnung erhält automatisch eine eindeutige Rechnungs-Nr. Der Aufbau der Rechnungs-Nr. kann anwenderspezifisch eingestellt werden. Über die Auswahl des Lieferscheins werden alle für die Rechnung relevanten Auftrags-/Lieferscheininformationen in den Rechnungskopf übernommen.

Modul GVT: Reklamationen

Reklamationsbearbeitung: Kundenreklamationen beurteilen und zügig erledigen
Jede eingegangene Kundenreklamation wird unter einer internen Reklamation-Nr. und unter der Kunden-Reklamations-Nr. erfasst und geführt. Falls es zu der Reklamation einen Lieferscheinbezug gibt, dann stehen die Auftragsdaten direkt zur Verfügung, ebenso über die Rechnungs-Nr. die Rechnungsdaten.